Schuldrecht, Verträge und allgemeine Zivilsachen

Das Zivilrecht ist das Kernstück unserer Rechtsordnung. Tagtäglich werden wir - ohne uns dessen bewusst zu sein - mit ihm konfrontiert. Wer denkt schon beim Bäcker daran, dass beim Brotkauf ein schuldrechtlicher Vertrag (Kauf eines Brotes) und ein dingliches Rechtsgeschäft (Einigung über den Eigentumsübergang und Übergabe des Brotes) geschlossen werden?

Aus diesem Unbewusstsein rühren viele - meist vermeidbare - Streitfälle her, die nach Bürgerlichem Recht bzw. Handelsrecht zu lösen sind. Lassen Sie sich daher über das aktuelle Schuldrecht, eventuelle Vertragsfallen und die maßgeblichen Verjährungsfristen beraten!


Fehler bei Vertragsschlüssen sind vermeidbar!

In vermeintlich einfach gelagerten Kaufverträgen kann der Fehler ebenso im Detail stecken wie bei den landläufig als kompliziert angesehenen Gestaltungen - man denke hier an Ehe-, Lebenspartnerschafts- und Erbverträge ebenso wie an Schenkungen, Arbeitsverträge oder Miet- und Pachtverträge. Mancher Vertrag scheitert schon daran, dass er nicht die vom Gesetzgeber verlangte Form einhält. Andere genügen nicht den Anforderungen an die guten Sitten im Rechtsverkehr. Wiederum andere benachteiligen die Vertragsparteien in ihren unterschiedlichen Haftungsinteressen.

Lassen Sie sich daher von mir beraten, bevor Sie einen Vertrag zur Unterzeichnung aushändigen bzw. bevor Sie einen ausgehändigten Vertrag unterzeichnen!


Haben Sie Grund zu Klagen?

Vielleicht befinden Sie sich in der Lage, dass Sie klagen wollen, aber Ihrem Klagebegehren keinen Vertrag zu Grunde legen können. Fragen Sie mich, ob sich dennoch eine Lösung auf gerichtlichem oder außergerichtlichem Wege herbeiführen lässt!

Wenn Sie zwar eine tragfähige Anspruchsgrundlage haben oder zu haben glauben, die Gegenseite jedoch die Erfüllung ihrer Verpflichtungen verweigert, so empfiehlt sich unter Umständen statt einer Klage das gerichtliche Mahnverfahren. Häufig ist es der schnellere und kostengünstigere Weg zum Recht, und: die Verfahrenskosten einschließlich der Anwaltskosten werden gleich dem Gegner auferlegt!


Sie sind Unfallopfer?

Wenn Sie als Unfallopfer oder in sonstiger Weise geschädigt wurden, lassen Sie sich von mir über Ihre Möglichkeiten zur Durchsetzung Ihrer Schadensersatzansprüche beraten!


Sind Sie selbst Adressat einer Klage?

Handelt es sich um eine Streitigkeit vor dem Amtsgericht, so müssen Sie sich zwar nicht - wie vor den Gerichten der höheren Rechtszüge - anwaltlich vertreten lassen. Häufig wird es dennoch sinnvoll sein, einen Termin zur Erstberatung zu vereinbaren, da es nicht selten (kosten-)günstiger ist, eine Klageforderung anzuerkennen oder den Versuch zu unternehmen, sich vor einem Urteilsspruch außergerichtlich zu einigen im Wege eines Vergleichs oder über eine Mediation.