Arbeitsrecht | Arbeitsvertragsrecht | Tarifrecht

Rechtsanwalt Ernst Andreas Kolb ist seit dem Referendariat (Wahlstation in der Personalabteilung eines Stahlkonzerns sowie bei einem Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie) im Arbeitsrecht tätig und hat im Jahr 2011 den Fachanwaltslehrgang im Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen. Seither erfüllt er die nach der Fachanwaltsordnung (§ 15 FAO) vorgeschriebene Pflichtfortbildung von jährlich mindestens 15 Fortbildungsstunden im Arbeitsrecht. Herr RA E. A. Kolb ist damit Ihr kompetenter Ansprechpartner in allen arbeits- und betriebsverfassungsrechtlichen Fragen einschließlich des Tarifvertragsrechts und der sozial- und steuerrechtlichen Bezüge im Arbeitsrecht. Als unabhängiges Organ der Rechtspflege vertritt Herr RA E. A. Kolb bewusst beide Seiten, also Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Arbeitsvertragsrecht

Das Arbeitsvertragsrecht wirft sowohl beim Arbeitnehmer als auch beim Arbeitgeber komplexe Rechtsfragen auf, da ein Dauerschuldverhältnis begründet wird. Die Vertragsparteien binden sich im Regelfall langfristig oder es soll gerade dieses Ergebnis vermieden werden. Dabei lohnt guter Rat im Vorfeld der Vertragsbindung (Stichwort Tarifrecht), aber auch während des Bestehens des Arbeitsvertrages (Unsicherheitsfaktoren sind Zumutbarkeit, zeitlicher Umfang, Freistellung, Urlaub, Verfallsfristen und dergleichen). Eine Fachkundige Beratung ist hier letztlich für beide Vertragsparteien bares Geld wert.

Wenn ein Anstellungsverhältnis beendet werden soll, gilt es folgenreiche Fehler zu vermeiden. Für den Arbeitnehmer kann die Eigenkündigung unerwünschte sozialrechtliche Konsequenzen (Sperrzeit u.a.) und den Verlust von vertraglichen Rechten nach sich ziehen, sich also als schwerer taktischer Fehler erweisen. Ein Arbeitgeber ist im Regelfall gut beraten, sich vor Ausspruch einer Kündigung über deren Folgen im konkreten Einzelfall beraten zu lassen. Insbesondere eine fristlose Kündigung sollte ausschließlich durch den Fachmann formuliert werden, um vor dem Arbeitsgericht Bestand zu haben.

Arbeitsrechtsstreit

Kommt es zum Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht, dann haben Sie bei anwaltlicher Vertretung im Kündigungsschutzprozess deutlich bessere Karten. Auch das gilt für Arbeitgeber wie für Arbeitnehmer. Denn auch ein Vergleich will gut und umfassend formuliert sein.

Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung ist für Arbeitnehmer aber auch für Unternehmen empfehlenswert. Denn Anwaltskosten werden in erster Instanz auch dann nicht erstattet, wenn Sie im Recht sind und „gewinnen“. Bitte beachten Sie: Wenn Sie rechtsschutzversichert sind, haben Sie freie Anwaltswahl! Behauptet Ihre Versicherung etwas anderes, so steht dies nicht im Einklang mit dem Versicherungsvertragsrecht. Auch darum kümmern wir uns dann gerne.

Fachanwaltslehrgang Arbeitsrecht | Zertifikat

Streitwertkatalog 2016